Sie befinden sich hier:

Via de la Plata

Die Via de la Plata ist wie der Camino del Norte ein Nebenweg des Jakobweges , weniger überlaufen als der Camino Francés .

Salamanca Pilgerweg
Pilger vor Salamanca

Die Via de la Plata war ursprünglich eine Verbindung zwischen den Orten Hispalis, dem heutigen Sevilla, und Asturica Augusta, dem heutigen Astorga. Sie führte über Italica, dem jetzigen Santiponce und Emerita Augusta, das heute Mérida heißt, sowie über Helmantica, dem heutigen Salamanca.

römische Brücke in Alconétar
Alconétar: römische Brücke

Aus dem Spanischen wörtlich übersetzt heißt Via de la Plata "Silberstraße". Doch es waren nicht die Römer, die der Straße ihren Namen gegeben haben. Der Name hat seinen Ursprung in der volksetymologischen Veränderung der jüngeren maurischen Bezeichnung Bal'latta, das Wort für "breiter gepflasterter Weg". Im ersten Jahrhundert nach Christus war der Weg von Sevilla nach Astorga komplett gepflastert. In der Römerzeit hatte die Nord-Süd-Verbindung nördlich der Meerenge von Gibraltar hingegen keine einheitliche Bezeichnung.

Römerbrunnen in Calzada de Valduncial
Römischer Brunnen in Calzada de Valduncial

Die Römer bauten lediglich die vorhandenen Wege aus. Nach ungesicherten Quellen sollen die Phoenizier den Handelsweg für den Transport von Gold und Zinn genutzt haben. Es wird jedoch angenommen, dass diese Wege vorher bereits von Schäfern und Jägern benutzt wurden, die den Sommer in der kühleren kastillischen Hochebene und den Winter in der Extremadura verbrachten.

In der Gegenwart ist die Via de la Plata ein Pilgerweg, der zum Weggeflecht des Jakobsweges gehört.

Vertiefende Infos: Jakobsweg Spanien

Die Via de la Plata beginnt also im Süden Spaniens und führt - natürlich - nach Santiago de Compostela. Als Jakobsweg beginnt sie in Sevilla und verläuft über Cácares, Salamanca und Orense bis nach Santiago. Auf der Via de la Plata begegnet man nicht so vielen Pilgern, dafür aber der Natur und der Einsamkeit. Dennoch bekommt man auch für diese Nebenroute des Jakobsweges Karten und Wanderführer. Die Pilgerherbergen, aber auch die Wegmarkierungen, der Via de la Plata wurden ebenfalls ausgebaut.