Sie befinden sich hier:

21. Etappe Jakobsweg Spanien

Rabanal del Camino bis Molinaseca


Ermita de Santiago nahe Foncebadón

In Rabanal del Camino wird man, wie so oft auf dem Jakobsweg, von der Kirche verabschiedet. Heute führt der Pilgerweg in die Berge.

Parallel der Passstraße bringt er uns zunächst nach Foncebadón, das man nach 1,5 Stunden erreicht. Etwa 300 Höhenmeter hat man bis hier überwunden. Früher gab es hier eine Pilgerherberge und ein Kloster. Dann verfiel der Ort. Heute gibt es hier wieder eine Pilgerherberge und auch Hostales. Es geht an der Kirche vorbei. Auf dem Pass, der nach einer weiteren knappen Wanderstunde erreicht ist, steht das Cruz de Ferro. Es ist Pilgerbrauch, hier einen mitgebrachten Stein abzuwerfen, als Symbol für die Last, die die Pilger tragen müssen und sich durch die Pilgerfahrt entledigen wollen.


Cruz de Ferro

Pilgerherberge in Manjarin

Nun beginnt der gemächliche Abstieg. Nein, erst noch etwas bergan zum verlassenen Dorf Manjarin mit einer Herberge des Templerordens. Und noch einmal ein Stück bergan, dann endlich abwärts.


El Acebo

Nach etwas mehr als 5 Stunden Pilgermarsch ist man im Dorf El Acebo angelangt. Hier kann man sich an einem Brunnen laben. Man kommt am Friedhof vorbei und wandert dann weiter nach Riego de Ambros, das man nach etwas mehr als einer Stunde erreicht. Hinter dem Dorf wandert man auf einer Maultierstraße in ein kleines Tal hinein. Man durchwandert ein Kastanienwäldchen und quert die Passstraße. Bis Molinaseca ist es nun nicht mehr allzu weit. Nach insgesamt 8 Stunden ist man dort. Vor dem Ortseingang überquert man eine Brücke, die über den Rio Meruelo führt. Hier kann man auch baden. Aber lieber wär man jetzt schon in Santiago.

 

 

 

 

 


Molinaseca

Pilgerherbergen und Unterkünfte der 21. Etappe des Camino Francés

Foncebadón

Albergue Domus Dei: Die Pilgerherberge ist von April bis Oktober geöffnet. Einlass gibt es von 14 bis 22 Uhr. 28 Plätze stehen zur Verfügung. Man isst und betet gemeinsam. Es wird um eine Spende gebeten. Geführt wird die Herberge von den Amigos del Camino de Santiago de Ponferrada.

Manjarin

Albergue templario de Tomas: Diese private Pilgerherberge ist ganzjährig geöffnet. Es stehen 35 Plätze zur Verfügung, zu denen man jederzeit Einlass gegen eine Spende Einlass erhält. Keine Küche, aber einfache Mahlzeiten sind erhältlich.

El Acebo

Albergue parroquial: Es ist die Pfarrherberge, die sich bei der Kirche befindet. Lediglich 10 Plätze sind vorhanden, jedoch keine Küche. Sie ist ganzjährig geöffnet, den Schlüssel bekommt man im Meson El Acebo.
Albergue Elisardo Panizo: Es ist die Gemeindeherberge; sie liegt am Beginn des Ortes. Die 10 Plätze werden nur bei Bedarf zur Verfügung gestellt. Den Schlüssel bekommt man ebenfalls im Meson El Acebo gegen Zahlung von 6 Euro.
Albergue del Meson El Acebo: Diese Privatherberge liegt in der Calle Real 16. Außer an Weihnachten bis Mitte Januar ist sie immer geöffnet. Einlass bekommt man jederzeit gegen Zahlung von 7 Euro. Es gibt keine Küche, jedoch Waschmöglichkeiten für die Kleidung. Man kann hier auch für 20 Euro im DZ übernachten. Tel 987 695074.
Reichen die oben angeführten Unterkunftsmöglichkeiten nicht aus, so werde weitere Plätze in der Taberna de Jose zur Verfügung gestellt. Dort kann man auch zelten.

Riego de Ambros

Albergue municipal: Die Pilgerherberge liegt in der Calle Real. Einlass ist immer möglich. Den Schlüssel kann man in der Bar Ruta Santiago erhalten. Die Nacht kostet 6 Euro. 40 Plätze sind vorhanden, auch Küche und Waschgelegenheit für die Wäsche. Tel 987 695190.

Molinaseca

Albergue de Molinaseca: Diese Gemeindeherberge befindet sich in der ehemaligen Ermita San Roque, etwa 1000 Meter außerhalb des Ortes in Richtung Ponferrada. Sie ist das ganze Jahr über offen. Einlass bekommt man von 9 bis 23 Uhr für 7 Euro. Es sind 50 Plätze, Küche und sonstiges vorhanden.

Weiter: 22. Etappe spanischer Jakobsweg von Molinaseca nach Villafranca del Bierzo

Zurück: 20. Etappe Camino Francés von Astorga nach Rabanal del Camino