Sie befinden sich hier:

Deutsche Pilgerwege

Geschichtsträchtige Pilgerpfade winden sich durch ganz Deutschland. Entlang vieler Strecken wurden in den letzten Jahren gepflegte Wander- und Radwege angelegt. Hunderte von Kilometern lassen sich nun pilgern, von Nord nach Süd und Ost nach West.

Besonders in Süd-Deutschland und Mittel-Deutschland gibt es landschaftlich und kulturhistorisch schöne Pilgerwege.

 

Mönchsweg


Mönchsweg: Bosau, St. Petri

Zisterzienserkloster Itzehoe am Mönchsweg

Der Mönchsweg hat eine Länge von 342 km und liegt in Schleswig-Holstein. Er führt von Glückstadt nach Puttgarden an der Ostsee und weiter auf die Ostseeinsel Fehmarn. Er wurde 2007 als Radweg eröffnet. Der Mönchsweg führt an historischen Klöstern und Kirchen vorbei und verfolgt die Route der ersten angelsächsischen Missionare. Sie begannen im 8. Jahrhundert, die Region für das Christentum zu erschließen. Der Mönchsweg zeichnet damit die Christianisierung Norddeutschlands nach, die in die Zeit Karl des Großen zurückreicht.
Es gibt 40 Übernachtungsquartiere entlang des Mönchwegs.

Info: www.moenchsweg.de

Birgittaweg

Der Birgittaweg führt von Stralsund nach Lüneburg und hat eine Länge von etwa 350 Kilometer. Der Birgittaweg gründet sich auf ein Teilstück des Pilgerweges, den Schwedens Nationalheilige Birgitta im Jahr 1341 zusammen mit ihrem Mann nach Santiago de Compostela auf einer Pilgerreise folgte. Im mittelalterlichen Kloster Tempzin machte Birgitta eine Rast. Auch heute noch werden in dieser Pilgerherberge Pilgergruppen liebevoll betreut.


Birgittaweg: Stralsund,
St. Marien

 

Ökumenischer Pilgerweg

Es gibt zwei ökumenische Pilgerwege. Einer führt von Loccum nach Volkenroda, ein weitere von Grölitz nach Vacha.


Ökumenischer Pilgerweg, Via Regia

Der ökumenische Pilgerweg von Loccum nach Volkenroda umfasst eine Strecke von etwa 300 km. Der im Jahre 2005 eröffnete Weg führt entlang der Weser, der Leine und der Unstrut. Er verläuft durch den mittelalterlichen Ortskern von Hameln, das durch die Legende vom Rattenfänger bekannt geworden ist. Der Weg führt vorbei am Zisterzienserkloster Amelungsborn und durch den Naturpark Solling, der an der Grenze zur ehemaligen DDR liegt. Der ökumenische Pilgerweg verbindet die ehemaligen Zisterzienserklöster von Loccum und Volkenroda, wobei allerdings wissenschaftlich nicht geklärt ist, ob tatsächlich Mönche auf dieser Strecke pilgerten.
Info: www.eflka.de/pilgerweg

Der zweite ökumenische Pilgerweg führt über eine Strecke von 420 km von Görlitz an der polnischen Grenze nach Vacha. Die Pilger durchwandern die Bundesländer Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Die historische "Via Regia" eine alte Handelsstraße im mitteldeutschen Raum, ist die Grundlage dieses Pilgerwegs. Der Pilger kommt durch die Städte Bautzen, Leipzig, Naumburg, Erfurt, Gotha und Eisenach. Übernachtungsmöglichkeiten bestehen in Kirchen und Privatquartieren - gegen Spenden.
Info: www.oekumenischerpilgerweg.de

Elisabethpfade

Die beiden Elisabethpfade führen nach Marburg zur dortigen Elisabethkirche. Der eine beginnt in Frankfurt am Main und ist 145 Kilometer lang, der andere startet in Eisenach und hat eine Länge von 190 Kilometern. Die Elisabethkirche beherbergt das Grabmal der ungarischen Königstochter Elisabeth von Thüringen, die von 1207 bis 1231 lebte. Bereits im Mittelalter war sie ein bedeutender Wallfahrtsort. Im Jahre 1235 wurde Elisabeth heiliggesprochen; man sagte ihr zahlreiche Wunder nach. Im gleichen Jahr begann man auch mit dem Bau der Kirche in Marburg.
Der Weg von Frankfurt nach Marburg führt in das Kloster Altenberg. Hier wuchs Elisabeths Tochter auf.
Weil sich im Jahr 2007 der Geburtstag der Heiligen Elisabeth zum 800. Mal jährte, wurde ein zweiter Elisabethweg von ihrem Wohnort Eisenach nach Marburg eröffnet.
An einem dritten Elisabethweg von Köln aus nach Marburg wird geplant.
Info: elisabethpfad.de

Via Nova

Der Pilgerweg Via Nova führt über 280 Kilometer vom niederbayrischen Kloster Metten zum Wolfgangsee in Oberösterreich. Auf diesem Weg kann man sich von ausgebildeten Wegbegleiterinnen begleiten lassen.
Info: www.pilgerweg-vianova.de

Bonifatius-Route


Dom zu Fulda

Die Bonifatius-Route führt über 180 Kilometer von Mainz nach Fulda. Sie geht auf den heiligen Bonifatius, der von ca. 672 bis 754 lebte, zurück. Er stammte aus England. Der Papst gab ihm bei einer Pilgerfahrt in Rom den Auftrag, ungläubige Völker zu missionieren. In diesem Auftrag war er auch in Hessen tätig. Nach seinem Tod brachte man seinen Leichnam von Utrecht nach Fulda. Im Dom zu Fulda liegt sein Grab. Die Bonifatius-Route wurde 2004 eröffnet und folgt dem mittelalterlichen Trauerzug.
Info: www.bonifatius-route.de

Benediktweg


Marktl: Geburtshaus Papst Benedikt XVI

Der Benediktradweg wurde zu Ehren des Papstes Benedikt XVI angelegt. Es ist eine Rundtour über 248 Kilometer durch die Heimat des deutschen Papstes. Der Benediktweg ist also ein moderner Pilgerweg. Der Pilgerweg ist gut ausgebaut und beschildert und folgt den Stationen der Kindheit und Jugend des Papstes. Der Weg verbindet das Geburtshaus in Marktl und Wohnhäuser der Familie Ratzinger und die wichtigsten Kirchen und Orte der Umgebung. So besucht man etwa die Gnadenkapelle in Altötting mit der Schwarzen Madonna oder Burghausen mit der prachtvollen Burganlage.
Info: www.benediktweg.de