wegmarkierung-jakobswegMan muss bekanntlich nicht nach Spanien fahren, um auf den Spuren des heiligen Jakobus wandern zu können. Das gilt insbesondere für die Bayern. Es gibt neuerdings eine Route des Jakobswegs, die von Ingolstadt nach Neuburg führt. Diese neue Jakobsweg-Route beginnt am Ingolstädter Münster. Der Pilgerweg führt entlang der Donau bis hin zur Neuburger Schlosskapelle. Von den zuständigen Stellen wurde ein neuer Pilgerstempel entworfen, den all diejenigen erhalten, die den Weg erwandern.

Über den ganzen Donauraum erstrecken sich Verzweigungen des geschichtsträchtigen Jakobswegs, der von Osteuropa bis nach Santiago de Compostela in Spanien leitet. Um die Idee des Jakobspilgern noch populärer zu machen, wurde ein neuer Abschnitt des Weges von der Ingolstädter Tourismus und Kongress GmbH beschildert. Der Weg ist einfach zu finden. Man braucht nur der blau-gelben Jakobsmuschel zu folgen. Geeignet ist der Weg für Spaziergänger, Wanderer oder ambitionierte Pilger. Der neue Abschnitt führt sie vom Liebfrauenmünster hin zur Donau, den alten Treidelweg entlang bis zur Schlosskapelle in Neuburg. Er ist 20 Kilometer lang und eignet sich damit auch für einen Tagesausflug in den Ferien.
Für alle Interessierten hält das Alte Rathaus oder das Touristenbüro am Hauptbahnhof eine Broschüre bereit, die alle Informationen sowie Kartenmaterial beinhaltet. Man braucht den Weg nur in eine Richtung zu begehen, der Rückweg kann mit der Bahn bewältigt werden. Der obligatorische Pilger-Stempel belegt: Ich war hier.

Mit dem neuen Teilstück des Jakobsweges haben Pilger nun eine weitere landschaftlich sehr schöne Wegstrecke, die sie in ihr Santiago de Compostela Album „einkleben“ können. Die Verantwortlichen rechnen mit einer großen Nachfrage und hoffen, die Attraktivität der Region mit Hilfe des Jakobus-Gedanken steigern zu können. Dieser ist inzwischen in allen Teilen Deutschlands zu finden. Kürzlich wurden in NRW neue Teilstrecken des Jakobsweges restauriert und der Öffentlichkeit übergeben. Also: der Jakobsweg liegt nicht in Spanien, sondern direkt vor der eigenen Haustür. Und: es macht Spaß, Stempel neben Stempel zu sammeln.