Sie befinden sich hier:

Welches Gepäck und Ausrüstung auf dem Jakobsweg?

Auch auf dem Jakobsweg gilt der goldene Grundsatz des Wanderns: weniger ist mehr.

Gepäck auf dem Jakobsweg

wanderschuhe
müssen gut sitzen

Als Pilgerausrüstung benötigt man für den Jakobsweg folgende Gegenstände im Gepäck: Wanderschuhe, Rucksack, Schlafsack, Isomatte, Regenumhang, Taschenlampe, kleine Tasche für Einkäufe, Hut, wer es mag: Teleskopwanderstöcke. In den Rucksack gehören eine leichte Regenjacke, ein dicker Pullover, eine Hose mit abtrennbaren Beinen zum Wechseln, Handtuch, Waschlappen, Unterhosen, Funktions-T-Shirt, Socken, feste Sandalen. In seinen Kulturbeutel sollte man folgende Utensilien einpacken: Seife, Zahnbürste, Zahnpasta, kleine Schere, Sicherheitsnadeln, Pflaster, Mullbinde, elastische Binde, Sonnencreme, Schmerztabletten, Mineraltabletten, Fußbalsam, Wundsalbe, Ohropax, Mückenschutz, Waschmittel, Schnur als Wäscheleine, Wäscheklammern, Toilettenpapier. Für das Essen und Trinken benötigt man einen Plastikteller, Besteck, Tasse, Taschenmesser, Flaschenöffner, Wasserflasche.

jakobsmuschel
Jakobsmuschel

Schließlich sind die folgenden Ausrüstungsgegenstände sehr nützlich: Karte, Wanderführer, Bleistift, Kugelschreiber, Papier, Wörterbuch, Kamera, Ausweise, Pilgerpass und - eine Jakobsmuschel, die man sich an den Rucksack steckt, um sich gleich als Pilger zu erkennen zu geben.

Ausrüstung für den Jakobsweg

Gute Wanderschuhe sind das wichtigste, wenn man zu Fuß unterwegs sein will. Der Markt ist groß und es wird sich sicher etwas Passendes finden. Die Schuhe sollten über die Knöchel reichen, damit der Fuß einen festen Sitz hat, was für unebene Wegstrecken und Morast wichtig ist. Gut ist auch, wenn sie wasserdicht sind. Auf jeden Fall müssen sie eingelaufen sein, sonst sind Blasen und Druckstellen eine häufige Folge.

pilgerrucksack
Luft zum Rücken

Der Rucksack sollte über ein Innengestell verfügen und nicht ein zu großes Eigengewicht haben. Man kauft ihn am besten im Fachhandel, dann ist man sicher, dass sich unterwegs nicht die Nähte von den Trägern lösen und man ihn nicht in der Hand tragen muss.
Ein Schlafsack ist notwendig, da die Pilgerherbergen nicht immer eine Decke zur Verfügung stellen. Ein Leichtgewicht ist natürlich empfehlenswert. Pilgert man zur kalten Jahresszeit, sollte er etwas wärmender sein, als wenn man in den Sommermonaten unterwegs ist. Den Schlafsack ergänzt die Isomatte, da es sein kann, dass man bei Überfüllung auch einmal ohne eine Matratze in einer Herberge nächtigen muss.
An Kleidung sollte man solche aus schnell trocknenden Materialien wählen. Sie muss gegen Regen und Wind schützen. Am wichtigsten ist eine entsprechend gute Jacke.

Informieren Sie sich: Jakobsweg Spanien

Was sonst noch: Taschenlampe (wenn man früh in den Tag startet), Sonnenbrille, Sonnenschutzmittel, Wasserflasche. Dann Pilgerhut, Pilgerstock und Pilgerpass. Den Pilgerpass (Credential del Plegrino) darf man keinesfalls weglassen. Pilgerstock sollte man durch Teleskop-Wanderstöcke ersetzen und den Pilgerhut durch einen modernen breikrempigen Hut mit Sonnenschutz.
Bargeld in kleinen Mengen ist ausreichend, da man sich auch in kleineren Städten an Bankautomaten versorgen kann.